Rückblick zur X.commerce Innovate Developer Conference 2011

eBay und Magento definieren das "x" in Commerce.Endlich habe ich es zu meiner ersten Magento-Konferenz geschafft – der X.commerce Innovate Developer Conference 2011 in San Francisco. Vorweg gesagt: es war ein tolles Erlebnis, das man als Entwickler auf jeden Fall gemacht haben sollte. Nicht nur, dass ich mich wieder in San Francisco verliebt habe – die Konferenz war sehr groß und professionell angelegt, ich habe tolle Bekanntschaften gemacht und durfte einigen Menschen der eBay-/Magento-/PayPal-/X.commerce-Welt die Hand schütteln. Auch wenn es ihm wahrscheinlich langsam unangenehm wird, möcht ich mich noch einmal bei Vinai bedanken, denn er hat mich besonders freundlich aufgenommen und war mit ein wichtiger Faktor dafür, dass ich mich bei der Konferenz willkommen gefühlt habe.

Nachdem die Community sehr gespannt darauf gewartet hat, was X.commerce eigentlich ist und was es für die Zukunft der Händler und Entwickler zu bedeuten hat, gab es während und nach der Konferenz sehr viel Rummel in den einschlägigen Blogs, Websites und Twitter-Accounts. Diesem Reigen schließe ich mich an und fasse mit einigen Tagen Abstand die Geschehnisse rund um die Innovate 2011 zusammen. Damit ihr euch ganz sprichwörtlich ein Bild von der Sache machen könnt, findet ihr am Ende des Postings Links zu diversen Fotoalben.

Pre-Innovate Tweetup Meetup

Am Vorabend der Konferenz fand das Pre-Innovate Tweetup Meetup statt, ein erstes Beschnuppern in der Hotelbar des Parc 55 Wyndham unweit des Moscone Center. Ursprünglich war ein kleines Stelldichein geplant. Twitter und die allgemeine Euphorie wollten es anders, so dass letztendlich über 120 Teilnehmer den Weg in den 1. Stock des Hotels fanden.

Nachdem ich am späten Nachmittag in San Francisco gelandet war, verstaute ich mein Gepäck im Zimmer, wusch mir die Strapazen der Anreise ab und machte mich auf den Weg zum Wyndham. Wer sich beim Betreten der Lobby nicht sicher war, wo das Meetup stattfindet, ging einfach dem Lärm entgegen, der sich aus dem darüberliegenden Stockwerk die Treppen hinab ergoss. Kann so falsch nicht sein, denn sehr viele spontane Zusammentreffen dieser Größe wird es in einem Hotel kaum geben.

Nachdem ich eine kleine Runde durch die Menge gedreht hatte, lief ich einer Gruppe über den Weg, in der ich nach kurzem Grübeln und Im-Gedächtnis-kramen Vinai erkannte. Er konnte mit meinem Gesicht auch etwas anfangen und somit war der erste Kontakt schon einmal hergestellt. In der Folge lernte ich einige weitere deutschsprachige Magentos wie Nick Weisser, Thilo Remmert oder Dimitri Gatowski kennen. Ein paar Smalltalk-Happen mit Roy Rubin und anderen gingen sich auch noch aus, doch der Jetlag tat das Seinige und so machte ich mich gegen 22 Uhr auf den Weg zurück in das Hotel, um für den nächsten Tag fit zu sein.

Tag 1

X.commerce war in San Francisco nicht zu übersehen.Am Morgen des 12. Oktober verließ ich mit der Kamera bewaffnet das Hotel, um einen kleinen Spaziergang durch South Market zu machen und dann das Moscone Center zu suchen, den Veranstaltungsort der Konferenz. Allerdings muss man zugeben: da gibt’s nicht lange etwas zu suchen, denn die Organisatoren haben dafür gesorgt, dass X.commerce nicht zu übersehen ist. Name und Slogan der Konferenz waren über die gesamte Front des Konferenzzentrums ausgebreitet.

Auch sonst wurde ordentlich Geld in das Event investiert, um die CI durch und durch zu transportieren. Mir hat das aber sehr gut gefallen, es war wirklich alles sehr schick. Was einem ebenfalls schnell ins Auge sprang, waren die Dimensionen, in denen sich hier alles abspielte. Je nachdem, wen man fragte, wurden zwischen 3.500 und 4.500 Teilnehmer erwartet. Da das Moscone Center mit seiner beeindruckenden Architektur für solche Zahlen konzipiert und dementsprechend weitläufig ist, hatte man aber nie den Eindruck, von der Menge an Menschen erdrückt zu werden. Es war einfach alles groß: die Lobby, der Speisesaal, der Konferenzsaal.

Bei der Innovate 2011 wurde getwittert, was das Zeug hält. Und ich hab' auch noch live gebloggt.Bei der Innovate habe ich mir einen kleinen Wunsch erfüllt: ich wollte unbedingt einmal Live-Blogging ausprobieren, also direkt und in Echtzeit von einer Veranstaltung berichten. Das habe ich dann kurzerhand mit unserem Agentur-Blog gemacht. Das hat Spaß gemacht, denn Live-Blogging ist ein eigenes Erlebnis und man kann das Ganze anders herüber bringen, als man es in einem „nüchternen“ Artikel tun würde. Natürlich gibt es andere Faktoren – man bekommt weniger von den Vorträgen mit, hat mehr Stress – mit denen man abwägen muss. Eine Magento-Konferenz ist auch nicht das Thema, wo live Tausende auf die nächste Zeile warten, so dass ich nicht weiß, ob ich beim nächsten Mal wieder live-bloggen würde. Dennoch: war eine tolle Sache.

Keynote

Im großen Hauptraum fanden die Keynotes statt. Trotz der vielen Sitzplätze mussten Einige stehen.Nun also zu den Vorträgen, die ich besucht habe. Details zu den Vorträgen findet ihr in den verlinkten Blog-Postings. Die Konferenz begann mit der Keynote des ersten Tages, mit der X.commerce der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Hier waren unter anderem Matthew Mengerink (Manager X.commerce), Roy Rubin (CEO Magento) und John Donahoe (CEO eBay) auf der Bühne, um X.commerce und das Konzept dahinter, den neuen Service PayPal Access und eine Erweiterung von Open Graph zusammen mit Facebook anzukündigen.

Sessions

In diesem kleinen Raum gab es Frühstück und Mittagessen.Nach der Mittagspause mit typisch amerikanischem Buffet ging es in die einzelnen „Break Out“-Sessions. Hier gab es 7 parallele Tracks (Trends in Technology, Trends in Commerce, Mobile Commerce, PayPal, eBay, Magento, X.commerce), in denen Dienstag drei und Mittwoch vier Vorträge zum jeweiligen Fachgebiet abgehalten wurden. Naturgemäß bleiben da viele interessante Talks auf der Strecke – man kann sich schließlich nicht vierteilen. Zum Glück wurden inzwischen die Sessions online gestellt, womit man Verpasstes nachholen kann.

Ich habe mich naturgemäß vor allem bei den Magento- und X.commerce-Tracks aufgehalten. Nach der Mittagspause begann die erste Break-Out-Session, in der eine Einführung in die X.commerce-Plattform gegeben wurde. Hier wurden noch einmal die Grundbegriffe und einzelnen Komponenten von X.commerce im Gedächtnis verankert. Anschließend daran erklärte Yoav Kutner, welche Rolle Magento in der X.commerce-Plattform spielt. Diesen Talk werde ich selbst noch über den Youtube-Channel nachholen. Ich musste den Talk dann nämlich ziemlich plötzlich verlassen, weil ich kurzfristig die Gelegenheit bekommen habe, am Magento Certified Developer Beta Exam teilzunehmen. Somit war ich zwar komplett unvorbereitet, doch die Erfahrung diesen Test zu machen war sehr interessant und somit bin ich froh, dass ich dazu angestachelt worden bin. 😉

Bei der Konferenz ging es um X.commerce, Geld, Verkäufe, Sicherheit und Social Commerce (Letzteres nicht im Bild).Zwischen den Vorträgen konnte man die Partnerstände besuchen. Hier priesen sowohl global bekannte (Adobe) als auch bisher vor allem auf dem US-Markt auftretende (Milo) Anbieter ihre Produkte und Services an. Besonders hervorgehoben wurden dabei selbstverständlich die Unternehmen, die kürzlich von eBay akquiriert wurden, wie das eben erwähnte Milo,  mit dem man Geo-Location-basiert einen Händler in seiner Nähe findet (Website) oder RedLaser, mit deren Anwendung man den Bar-Code eines Produkte einscannen kann, um Produktinformationen (z.B. Lebensmittelbestandteile), den besten Preis oder ebenfalls die Verfügbarkeit in der näheren Umgebung zu recherchieren (Website). Natürlich durften die Partner-Agenturen nicht fehlen, die besonders viel Kohle in das Magento-Ökosystem buttern.

Der Abend

Damit auch sicher niemand verloren geht, wurde der Weg vom Konferenzzentrum zur Party gründlich eingezeichnet.Am Abend war dann Party angesagt! eBay ließ sich auch hier nicht lumpen und hat den unterirdischen Teil des Geländes in eine große Spielwiese verwandelt. Neben einem Live-Konzert der Band „The Shins“ und einem Buffet mit gesunden Häppchen wie Mini-Cheeseburgern und Schoko-Torte gab es 3D-Simulatoren, Zorb-Wettrennen (auf ebener Fläche – keine Ahnung, ob das dann noch „Zorbing“ ist), Sumo-Ringen, In-Door-Dodgeball, einen Parcours für etwas das ich als motorisierte Mistkübel bezeichne und eine XXL-Version von Jenga. Um sicher zu gehen, dass sich die großen Jungs wohl fühlen, wurden noch ein paar Cheerleader darüber gestreut. Falls ihr glaubt, dass ich mir das aus den Fingern sauge um euch eifersüchtig zu machen, klickt unten auf den Link zum X.commerce-Flickr-Profil. Ich hab’s nicht erfunden, sondern ich erzähle es, um euch eifersüchtig zu machen. 😛

Viele Partner wollten ihre Produkte und Services unter die Konferenzteilnehmer bringen.Um so erstaunlicher, dass ich ganz diszipliniert den blauen Teufelsdrinks entsagt und die Party um 22 Uhr verlassen habe, um an Marathontag 2 für euch wieder live zu bloggen. Ehrlich gesagt war aber leider vor allem der Jetlag schuld. Ich werde älter, das lässt sich nicht leugnen. An der frischen Luft ging’s immerhin mit meiner Vitalität plötzlich wieder bergauf und so bin ich dann noch bis kurz vor Mitternacht spazieren gegangen.

Alles in allem kann man sagen: Tag 1 war toll, an so einen Konferenzalltag kann man sich sicher für gewisse Zeit gewöhnen.  Die Präsentationen bzw. Ankündigungen waren interessant und tatsächlich konnte ich hier nur einen Teil von dem erwähnen, was so alles angeboten wurde.

Tag 2

Was ich noch gar nicht erwähnt habe: eBay kennt den Spruch „kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“. Am ersten Tag bekamen die Besucher als Geschenk eine X.commerce-Umhängetasche, um die Materialien zu verstauen. Nun, am nächsten Morgen, konnte man sich am Ausgabeschalter in der Lobby Konferenz-T-Shirts holen. Das Design finde ich ganz nett und nicht zu nerdig, außerdem wird man nicht allzu schlimm als Werbefläche missbraucht. Kann man bei der nächsten Konferenz schon einmal anziehen.
Beim ersten Betreten des Foyers im Moscone Center wird man von den freundlichen, warmen Konferenz-Farben empfangen.

Keynote

Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es zur General Session des zweiten Tages. Diese Keynote war anders aufgebaut als jene knapp 24 Stunden zu vor. Zuerst wurden wichtige Mitglieder der Magento-Community gewürdigt, darunter Nico Reitzel und Thomas Fleck aus Deutschland. Im Anschluss fand der VC Bait statt, bei denen Unternehmen vor einer 5-köpfigen Jury um Venture-Kapital rittern konnten.

Nun folgten zwei Hauptvorträge. Der erste Speaker war Marshal Cohen, Chief Industry Analyst der NPD Group, der auf sehr interessante und unterhaltsame Weise über den aktuellen Status, den Wandel und die Zukunft des E-Commerce  sprach. Er ging darauf ein, welchen Herausforderungen man sich stellen muss, um im Online-Handel zu bestehen und erfolgreich zu sein.

Als Pause zwischen den Keynotes fand ein Gespräch zwischen Carey Kolaja (Senior Director of Emerging Opportunities PayPal),  Teymour Farman-Farmaian (Spotify) und dem Rapper Chamillionaire (unter anderem bekannt geworden durch Ridin‘) statt. Und ich muss sagen: ich bin von Chamillionaire begeistert. Mit dem, was er sagte (wie er als einer der ersten Social Media nutzte, um ein Weltstar zu werden) und wie er es sagte („Forget about money and make it quality…the cream of the crop’s gonna rise to the top“), stahl er seinen beiden Gesprächspartnern eindeutig die Show. Definitiv ein Teil der Konferenz, den man sich ansehen sollte.

Der zweite Vortragende war Chris Bangle (ehemaliger CTO von BMW), der ganz gemäß dem Konferenmotto „Innovation“ predigte. Auch er ist ein ausgezeichneter Redner und sorgte gemeinsam mit Cohen für eine etwas andere Perspektive, die in die ganzen „X.commerce hier und Magento dort“-Gespräche eine angenehme Abwechslung bringt.

Sessions

Ein weiteres Mittagessen später (haben wir dort eigentlich auch etwas anderes gemacht als gegessen?) stand ein langer Nachmittag mit 4 Break-Out-Sessions auf dem Programm.

Qualmt der Kopf? Wer genug von Vorträgen hat, kann bei Billard, Dart oder Tischtennis entspannen.Eröffnet wurde der Reigen mit einem weiteren X.commerce-Beitrag: Capabilities im Überblick. Hier wurden verschiedene Komponenten des X.commerce-Ökosystems mit Demos vorgestellt, zum Beispiel

  • das Suchmaschinen-Marketing (mit Kenshoo Local),
  • der Multi-Channel-Vertrieb (seine Produkte nicht nur im eigenen Shop, sondern z.B. auch bei eBay einstellen) und
  • das Reporting (Analyse der Effektivität der Marketingmaßnahmen, Analyse der Erlöse in den diversen Verkaufskanälen mit Adobe Omniture).

Alle diese Demos wurden direkt im Magento-Backend vorgeführt. Es bleibt zu hoffen, dass diese Features ihren Weg in die Community Edition finden: ich konnte mich noch nicht damit beschäftigen und zumindest der Vertreter vom Adobe

Die nächsten beiden Sessions, die ich besuchte, widmeten sich wieder speziell Magento. Im erste Talk gab Dimitry Soroka einen technischen Überblick über Magento 2. Im offiziellen Teil des Vortrags gab es keine Neuigkeiten für jene, die bereits die letzte Magento-Konferenz verfolgt haben. Einzig ein späterer Release-Termin wurde angedeutet. Nachher konnten Thilo Remmert und ich Dimitry immerhin entlocken, dass es eine kostenlose Open-Source-Community-Edition von Magento 2 geben wird und dass die erste Veröffentlichung in Q3 2012 Alpha– oder Beta-Status haben wird, während mit einem Final-Release Frühling 2013 zu rechnen ist.

Im linken Gebäude (Moscone North) fand die Party statt, im Rücken fand die Konferenz statt (Moscone West).Der zweite Vortrag war die einzige Geek-Session, die ich bei der Innovate zu sehen bekam: Integrationstests für Magento von Anton Makarenko. Vorbei war es mit e-Commerce-Buzzwords und bunten Farben – in diesen 45 Minuten beherrschen Code-Editoren und die Shell das Bild. Das machte sich dann auch in einem rapide gesunkenen Frauenanteil (der sonst geschätzt bei für solche Konferenzen beachtlichen 20% lag) und regelmäßig flüchtenden Zuhörern bemerkbar. Meine Schilderung soll aber nicht darüber hinweg täuschen, dass es sich um ein wichtiges Thema handelt. Schön, dass Tests in Magento 2 Beachtung finden werden.

Der letzte Vortrag des Nachmittags beschäftige sich mit der Community rund um X.commerce. Vielleicht lag es daran, dass in den Stunden zuvor jede Menge geredet wurde – auf jeden Fall sprang der Funke bei mir nicht mehr so richtig über. Außerdem habe ich über Twitter mit bekommen, dass der parallel laufende Magento-Talk doch Magento 2 behandelte (und nicht Magento 1), was meine Begeisterung über meine Raumwahl nicht steigerte. Ist im Nachhinein natürlich nicht so schlimm, weil der andere Talk nun auch online ist.

Und siehe da: zack, schon war die Konferenz vorbei! Da es keine abschließende Keynote gab, die noch einmal alle zusammen führte und das Event besiegelte, war das Ende ein wenig plötzlich und lose. Aber nichtsdestotrotz: es war eine großartige Veranstaltung und irgend etwas wird es immer zu verbessern geben.

Zum Ausklang der Veranstaltung bin ich dann noch auf eine schnelle Pizza zu einer Runde mit unter anderem Rico Neitzel (Community-Manager), der liebenswerten Rhonda Rondeau (Community-Managerin) und Brent W. Peterson (Magento-Evangelist und Moderator) gestoßen. Schön war’s!

Am Freitag habe ich die Zeit bis zum Flughafen-Shuttle noch gut genutzt und bin von 7 bis 11 Uhr wie ein Bekloppter durch die Straßen von San Francisco gelaufen, um ein paar hundert Fotos zu schießen. Das hat dann vermutlich so ausgesehen.

Mein Fazit

Downtown San Francisco am Morgen.San Francisco und die Konferenz waren definitiv eine Reise wert. Ich habe bei der Konferenz viel Neues erfahren und tolle Menschen aus der Magento-Welt persönlich kennen gelernt. Wer Zeit und Geld dafür aufbringen kann (danke hier noch einmal an meine Chefs von LimeSoda, die das ermöglicht haben :)), sollte die Innovate 2012 auf jeden Fall besuchen, denn es wird einiges geboten.

Berichte und Einschätzungen von anderen

So richtig interessant werden Konferenzberichte erst, wenn es mehrere davon gibt und man die Erlebnisse, Erfahrungen und Meinungen mit einander vergleichen kann. Daher habe ich hier nun noch einige Verweise zu weiteren Artikeln über X.commerce und die Konferenz sowie Beiträge von denen, die Zuhause geblieben sind und von außen ihre Meinung gebildet haben (ohne besondere Reihenfolge):

Fotos

Neben Fotos von mir findet ihr viele Bilder im offiziellen X.commerce-Flickr-Profil, bei den Accounts von eBay, Openstream, Praveen Alavilli (Developer Evangelist bei X.commerce), Magento und Sean Breeden.

2 Antworten

  1. 30.10.2011

    […] Rückblick zur x.commerce Innovate Developer Conference 2011 […]

  2. 30.10.2011

    […] zur Magento-Zertifizierung (Beta Exam) Magento Am 30. Oktober 2011 von Matthias ZeisBei der X.commerce Innovate Developer Conference 2011 habe ich ganz unverhofft die Chance bekommen, am Magento Certified Developer Exam (Beta Exam) […]