Magento-Performance-Tipps von Ivan Chepurnyi

Ivan Chepurnyi, Ex-Angestellter bei und einer der ersten Entwickler von Magento, hat eine Präsentation mit dem Namen „Making Magento flying like a rocket! A set of valuable tips for developers“ veröffentlicht. Auf den vorhandenen Slides befinden sich Tipps für Entwickler, die sich bei dem einen oder anderen Shop anwenden lassen könnten und von denen man ein paar tatsächlich noch nicht öffentlich gelesen hat.

Neben einem allgemeinen Tipp („Extensions sollten nur mit aktivierten Flat Catalogs entwickelt werden“) gibt Ivan konkrete Hinweise, wie man am besten:

  • eigene Attribute in eine Product Collection lädt
  • eigene Attribute in eine Category Collection lädt
  • den Lagerstand zu einer Product Collection hinzufügt
  • vermeidet, unnötig eine vollständige Collection zu laden
  • Produkt- und Kategorieseiten effizienter cacht (in Standard-Magento gibt es für jedes Produkt und jede Kategorie einen eigenen Layout-Cache)
  • CMS-Seiten cacht
  • das Top-Menü cacht, das in CE 1.7 nicht gecacht wird (Anmerkung: in CE 1.8 wird wieder ein Cache-Key erstellt, den sollte man sich ansehen)
  • die Layered Navigation optimiert
  • Optionen-Dropdowns auf Produktseiten auf Geschwindigkeit trimmt
  • konfigurierbare Produkte mittels Flat Tables effizienter lädt
  • die Checkout-Seiten (den Bestellvorgang) beschleunigt
  • Varnish sinnvoll einsetzt und die Anzahl der Magento-Calls reduziert
  • Varnish in Verbindung mit Recently Viewed Products einsetzt

Ich denke, aus der Liste kann sich jeder Entwickler ein paar Anregungen mitnehmen. Danke an Ivan!

Das könnte Ihnen auch gefallen...

3 Antworten

  1. Hi,

    „Extensions sollten nur mit deaktivierten Flat Catalogs entwickelt werden“.

    Gruß

    Steven

    • Ist auch in der Folie ein wenig verwirrend^. Wie ist nun die Empfehlung ?^^

      • Hi,

        nein: es sollte nur mit aktivierten Flat-Catalogs entwickelt werden. 😉 Ivan schreibt, es ist ein Fehler zu entwickeln, ohne dass Flat-Catalogs aktiviert sind.

        Der Grund: bei aktivierten Flat-Catalogs sind weniger Produkt-Attribute verfügbar. Wer mit deaktiviertem Flat-Catalog arbeitet läuft Gefahr, Attribute zu verwenden, die bei aktiviertem Flat-Catalog nicht verfügbar sind.

        Grüße
        Matthias